Das ICDD

Das International Centre for Diffraction Data® (ICDD®) ist eine gemeinnützige Organisation mit dem Ziel der Erfassung, Bearbeitung, Veröffentlichung sowie Verbreitung von Pulverdiffraktometriedaten, um die Identifikation kristalliner Materialien zu ermöglichen. Die Mitglieder der ICDD werden durch Forschungsinstitute, Universitäten sowie staatliche und wirtschaftliche Institutionen aus aller Welt repräsentiert.   

Unsere Vision - Das International Centre for Diffraction Data (internationales Zentrum für Diffraktionsdaten) entwickelt weiterhin Tools für die Materialanalyse der Zukunft und unterstützt die dafür erforderliche Ausbildung.

Unsere Mission - Das International Centre for Diffraction Data ist weiterhin das weltweit wichtigste Zentrum für hochwertige Diffraktions- und dazugehörige Daten, um die Anforderungen der technischen Gemeinschaft zu erfüllen. Das ICDD fördert die Anwendung von Methoden der Materialcharakterisierung in Wissenschaft und Technik durch die Bereitstellung von Foren für den Ideen- und Informationsaustausch.

Geschichte des ICDD
Nach Entwicklung der ersten Röntgenbeugungstechniken zu Beginn des 20. Jahrhunderts erwies sich die Notwendigkeit einer zentralen Sammlung von Beugungsdaten bekannter Phasen. Nachdem gegen Ende der 1930er-Jahre zwei richtungsweisende Arbeiten von Dow-Wissenschaftlern über die Archivierung und die Verwendung von Pulverdaten für die Phasenanalyse veröffentlicht wurden, wurde 1941 das Joint Committee for Chemical Analysis by Powder Diffraction Methods (Ausschuss für chemische Analyse mittels Pulverbeugungsmethoden) gegründet. Der Ausschuss schuf eine erste Referenz für Röntgenpulverbeugungsdaten, das Powder Diffraction File™ (PDF®). Dieser Ansatz bekam erste Unterstützung durch das Committee E-4 der American Society for Testing and Materials (ASTM). In den nächsten zwei Jahrzehnten fand der Ausschuss die Unterstützung weiterer Institutionen. Dies gipfelte 1969 in der Gründung des Joint Committee on Powder Diffraction Standards (JCPDS), welche die Aufgabe bekam, das PDF fortzuführen. Im Jahr 1978 änderte man den Namen der Organisation in International Centre for Diffraction Data, um das globale Engagement stärker zu betonen.

Die Organisation des ICDD
Ungefähr 300 Wissenschaftler auf der ganzen Welt sind aktive Mitglieder, die die Mitglieder des Direktoriums, der Ausschüsse und Unterausschüsse stellen. Die Mitglieder, die alle ehrenamtlich arbeiten, sind aktiv an der Entwicklung der Röntgenbeugung und verwandten Disziplinen beteiligt. Die Mitglieder setzen sich aus Wissenschaftler aus Instituten, Behörden und der Industrie zusammen. Die jährliche Mitgliedertagung stellt ein Forum zum Austausch von Ideen und Informationen für die wissenschaftliche Gemeinschaft dar und plant, schafft und bewertet Vorschriften und Abläufe innerhalb der Organisation. Im Hauptsitz in Pennsylvania ist ein Stab von bezahlten Wissenschaftlern und Verwaltungsangestellten für die Erstellung und Verbreitung der verschiedenen Datenbanken des ICDD zuständig.

Ludo Frevel Crystallography Scholarship Fund - brochure (.pdf)
Das International Centre for Diffraction Data (ICDD) hat einen Kristallografie-Stipendienfonds gegründet, um vielversprechende Akademiker zu kristallografierelevanten Forschungsarbeiten zu ermutigen. Dieser ist heute unter dem Namen „Ludo Frevel Crystallography Scholarship Fund“ bekannt. Der Name wurde als Ehrung eines Pioniers auf dem Gebiet der Röntgendiffraktometrie und des Fonds-Gründers, Dr. Ludo Frevel, gewählt. Überzeugt von den positiven wissenschaftlichen Auswirkungen der vorgeschlagenen Stipendien für kristallografiebezogene Forschungsarbeiten hat das ICDD um Mittel aus dem Privat- und Industriesektor zur Unterstützung dieses Programms geworben. Seit 1991 hat das ICDD bisher 191 Stipendien mit einer Gesamtsumme von 454,750 US-Dollar vergeben. Wenn Sie weitere Informationen wünschen, wenden Sie sich bitte an Stephanie Jennings (sjennings@icdd.com).

Das Powder Diffraction File™
Das Powder Diffraction File™ (PDF®) ist eine Sammlung von Röntgendiffraktogrammen einer einzelnen Phase in Form von Tabellen der Netzebenenabstände und den zugehörigen relativen Intensitäten zusammen mit bibliografischen, physikalischen und kristallographischen Eigenschaften. Die Schaffung und Verbreitung dieser Datenbank war der Grundgedanke für die Gründung des ICDD und seiner Vorgängerorganisationen.

Um die unterschiedlichen Anforderungen der Anwender zu erfüllen, ist das PDFauf vielen verschiedenen Medien erhältlich, z. B. als Buch, CD und DVD. Das PDF ist in verschiedene Bereiche untergliedert, wie Mineralien, Metalle, Legierungen und forensische Materialien. Ein Angebotspaket für die Nutzung in Lehrveranstaltungen ist ebenfalls erhältlich. Verschiedenste Methoden wie die Nutzung gedruckter Indizes und Software erlauben es dem Anwender, die Laborergebnisse mit den Daten aus dem PDF zu vergleichen.

Sammlung der Daten für das PDF®
Die im Powder Diffraction File™ veröffentlichten Daten werden durch Beiträge einzelner Wissenschaftler, kooperierender Labore, Literaturauswertung und staatlicher Beihilfen erworben. Etwa 200 der wichtigsten Wissenschaftsjournale wurden von Hand nach Pulverbeugungsdaten und Tausende wurden nach Schlüsselworten durchsucht. Weiterführende Literaturauswertungen umfassten Patente, Dissertationen und andere frei zugängliche Literatur, die mittels verschiedener rechnergestützter Datenbanken und Suchtechniken gesichtet wurden. Das Powder Diffraction File zitiert mehr als 1,3 Millionen Literaturquellen.

Eine andere Quelle für Beugungsdaten sind historische Kooperationsvereinbarungen mit internationalen Datenbankorganisationen. Diese umfassen das National Institute of Standards and Technology (NIST), das Fachinformationszentrum (FIZ), das Cambridge Crystallographic Data Centre (CCDC) und das Material Phases Data System (MPDS).

PDF Qualitätssicherung
Alle Daten werden durch die Redaktion kritisch geprüft und bewertet. Jedes Diffraktogramm muss einen vierstufigen Prüfungsvorgang durchlaufen, bevor es in die Datenbank aufgenommen wird. Mit dem technischen Fortschritt steigen die Ansprüche an die Referenzdiffraktogramme. Aus diesem Grund werden die Informationen im PDF ständig überprüft und aktualisiert, um den hohen Ansprüchen an die Präzision und Qualität der Daten gerecht zu werden.