Produktüberblick

Das ICDD setzt auch weiterhin alles daran, seinen Auftrag zu erfüllen. Dazu werden Daten aus aller Welt gesammelt und redaktionell bearbeitet. Das beinhaltet die Standardisierung, das Hinzufügen von Material und Strukturdaten und Qualitätssicherungsmaßnahmen.

Der Hauptverwendungszweck aller ICDD-Datenbanken ist die Identifikation von Materialien. Obwohl PDF-2 und PDF-4+ hauptsächlich anorganische und PDF-4/Organics hauptsächlich organische und metallorganische Materialien enthält, sind Standardphasen aus anderen Bereichen in den Datenbanken gespeichert, um die Identifikation von unbekannten Stoffen zu erleichtern.

Das ICDD bezieht auch weiterhin ihre Einträge aus den ursprünglichen Datenquellen der Pulverdiffraktometrie, den „Grant-in-Aid“-Programmen, Beiträgen und aus Literaturauswertungen. Der starke Anstieg der Einträge seit 1997 wurde ermöglicht durch eine Serie strategischer Zusammenarbeiten zwischen der ICDD und anderen internationalen kristallographischen Datenbanken. Derzeitige und vorherige Kollaborationspartner umfassen:

  • Cambridge Crystallographic Data Centre (CCDC) Cambridge, GB
  • Fachinformationszentrum Karlsruhe (FIZ) Karlsruhe, Deutschland
  • National Institute of Standards and Technology (NIST) Gaithersburg, Maryland, USA
  • Material Phases Data System (MPDS) Vitznau, Schweiz

 Die Vielfalt der ICDD-Datenbanken ist ein Resultat dieser Zusammenarbeiten. PDF-4+ und PDF-4/Minerals sind die einzigen Datenbanken, die Einträge aus der Zusammenarbeit mit dem MPDS enthalten. PDF-4/Organics ist die einzige Datenbank mit Daten der CCDC.

Die PDF-Datenbanken
Das PDF enthält 848.757 einzigartige Materialdatensets. Jedes Datenset beinhaltet Beugungs-, Kristallographie- und Literaturdaten. Gleichfalls sind Experimentaldaten, Instrumentaldaten, Umgebungsbedingungen und ausgesuchte physikalische Eigenschaften in einem standardisierten Format vorhanden. Die Information aus gesammelten Arbeiten aus über 2.000 Zeitschriften und von Hunderttausenden Autoren ist im PDF zusammengetragen. Das ICDD erfasst die Daten jedes neu entwickelten Materials mittels eines jährlichen Förderungsprogramms. Jedes Jahr erhalten ca. 50 der weltweit führenden Forschungslabore eine finanzielle Förderung für die Analyse und die Charakterisierung neuer Materialien für das PDF. Der gewaltige Umfang des PDF wird durch Literaturauswertungen und durch Zusammenarbeiten mit anderen großen Datenbankorganisationen erreicht.

Die Datenbank wird in den verschiedensten Formaten produziert, um den verschiedenen Nutzergruppen gerecht zu werden.

PDF-2 ist ein Gemeinschaftsprodukt des ICDD, FIZ und NIST und ist für die Analyse von anorganischen Materialien bestimmt. Viele häufig vorkommende organische Stoffe befinden sich ebenfalls in dieser Datenbank, um die schnelle Bestimmung von unbekannten Stoffen zu ermöglichen. (Kauf)

PDF-4+  ist eine hochentwickelte Datenbank, welche die Daten des PDF-2 und die Ergebnisse der Zusammenarbeit mit dem MPDS enthält. Die Datenbank ist für die quantitative Analyse (Rietveld, RIR und Gesamtprofilanalyse) sowie zur Materialidentifikation geschaffen. Die PDF-4+-Datenbank beinhaltet umfassende Materialdaten für anorganische Materialien und ist mit vielen Funktionen wie digitalisierte Beugungsbilder, Molekülgrafiken und Atompositionen ausgestattet. Viele neue Funktionen sind in die PDF-4+ eingebaut worden, um die quantitative Analyse zu ermöglichen. Drei Methoden stehen zur Auswahl: die Rietveld-Analyse, das Intensitätsverhältnis (RIR) oder die Gesamtprofilanalyse. (Kauf)

PDF-4/Minerals ist ein Teil des PDF-4+ mit den gleichen neuen Funktionen, die auch in PDF-4+ benutzt werden. Diese Datenbank ist die größte und umfangreichste Sammlung von Beugungsdaten zum Thema Minerale und verwandter Materialien. Die verwandten Materialien umfassen synthetische Minerale, Edelsteine und Proben, die unter Nichtstandardbedingungen entstanden sind. (Kauf)

PDF-4/Organics  wurde zur Identifikation von organischen und metallorganischen Stoffen geschaffen. Zusätzlich zu 505.530 organischen Einträgen enthält diese Datenbank auch einige Tausend anorganische Materialien, zumeist pharmazeutische Bestandteile. Diese sollen eine schnelle Analyse der Zusammensetzung und Identifikation der Phasen ermöglichen. (Kauf)

Alle ICDD-Datenbanken sind für die schnelle Identifikation von Materialien ausgelegt. Der Aufbau der Datenbank beinhaltet Schnellsuchfunktionen genauso wie Suchfunktionen auf Basis des chemischen und strukturellen Aufbaus. Es existieren viele Funktionen für Software-Entwickler, die den reibungslosen Datenaustausch zwischen dem PDF und den wichtigsten Analyseprogrammen sicherstellen sollen.

Weitere ICDD-Produkte
Datenwerke und Indexe/Handbuchsuche
Das Powder Diffraction File liegt auch in Buchform vor. Jedes Buch (mehrere Bände) beinhaltet die jährlichen Neuzugänge der Diffraktogramme am ICDD. Die Zielgruppe für die Bücher und Verzeichnisse sind Bibliotheken und kleine Laboratorien ohne Zugriff auf Computersysteme.
Mit den gedruckten Indices und Handbüchern von ICDD kann nach Phasen gesucht und diese identifiziert werden, die im Datenbuchformat des PDF enthalten sind. Die alphabetischen Indices und der Hanawalt-Index können zur Bestimmung von experimentellen anorganischen Phasen genutzt werden. Das Handbuch für organische und metallorganische Phasen enthält experimentelle Phasen, geordnet nach den vier wichtigsten Indices. Diese drei grundlegenden Suchmethoden katalogisieren die Experimentaldaten und ermöglichen eine Schnellsuche und die Identifikation von Phasen. Die alphabetischen Indices sortieren anorganische Phasen nach dem chemischen Namen oder Namensfragmenten. Der Hanawalt-Index ordnet anorganische Phasen nach den drei stärksten Linien. Das Handbuch für organische und metallorganische Phasen nutzt alle der genannten Methoden. Die elektronische Version aller drei Suchindices ist unser aktualisiertes Softwareprogramm namens „SIeve“.

Besondere Datenbanken
Die „Dow Polymer Collection” ist als Taschenbuch erhältlich und umfasst 150 Polymere, die in der Form von Beugungslinien dargestellt sind. Die Zusammenstellung der Daten erfolgte durch die Forschungslabore der „Dow Chemical Company“.

Höhepunkte der DXC
Die „Denver X-ray Conference“ begann 1951 als eintägiges Symposium über die Nutzung der Röntgenstrahlen und ihren Einfluss auf die Forschung an der Universität von Denver. Im Jahr 1998 sicherte sich die ICDD Gesamtverantwortung und die Trägerschaft der Konferenz. An der jährlichen Konferenz nehmen über 500 Redner, Besucher und Aussteller teil. Jedes Jahr werden etwa 200 Vorträge gehalten.

Die DXC bietet eine einzigartige Mischung von Sitzungen und Workshops mit Schwerpunkt auf Training, Weiterbildung und technischen Anwendungen. Ausstellungen von Röntgengeräten und Dienstleistern vervollständigen das technische Programm, wobei auch Hersteller ihre neuesten Produkte zeigen und vorführen.

Der offizielle Titel der Konferenz lautet „Annual Conference on Applications of X-ray Analysis”, aber der Name „Denver X-ray Conference“ (DXC) ist bekannter. Die Konferenz gilt als das weltweit führende Forum für Wissenschaftler auf dem Gebiet der Röntgenbeugung. Auf der Konferenz treffen sich Wissenschaftler, Ingenieure und Technologen aus aller Welt, um über die aktuellen Methoden und zukünftigen Entwicklungen zu diskutieren. Tatsächlich ist die DXC nicht nur der Austragungsort für solche Diskussionen, sondern sind über die Jahre viele der wichtigsten Entwicklungen zum Thema Röntgenbeugung hier entstanden und vorangebracht worden.

ADVANCES IN X-RAY ANALYSIS
Das ICDD veröffentlicht in der SerieAdvances in X-ray Analysis“(AXA) die Tagungsbände der DXC auf CD. Die Bände 1-39 sind auf einer CD erschienen, jedes Folgejahr auf einer separaten CD. Auf jeder CD befindet sich eine Sammlung der Manuskripte und eine fortlaufende Inhaltsangabe. 
Die AXA-Sammlung umfasst 59 Bände. Die Bände 1-39, das entspricht den Tagungsbänden der Jahre 1957 bis 1995, sind auf einer einzelnen CD erhältlich. Die gesamte Sammlung beinhaltet 3,188 Artikel der weltweit führenden Experten zu den Themen XRD, XRF und Röntgenbeugungsanalyse. Durch die Möglichkeit, die gesamte Sammlung nach Thema, Titel oder Autor zu durchsuchen, ist diese Zusammenstellung von besonderem Wert für Anwender auf diesem Gebiet.

Das ICDD ist erfreut mitteilen zu können, dass ausgesuchte Bände der „The Advances in X-ray Analysis- Proceedings of the Denver X-ray Conference” als Adobe Acrobat PDF zur Verfügung gestellt werden können. Die Suche ist nach Schlüsselworten, dem Titel oder dem Autor möglich. Im Suchergebnis werden der Titel, der Autor und die Dateigröße angezeigt.

Powder Diffraction JOURNAL (PDJ)
Das internationale Journal von ICDD, Powder Diffraction, kommt vierteljährlich heraus plus einer jährlichen Spezialausgabe von der Cambridge University Press. PDJ ist ein Journal, das sich  mit der Identifikation von Materialien mittels Röntgenbeugung, Elektronen- und Neutronenstreuungsanalysemethoden beschäftigt. Artikel können zur Beschreibung praktischer Techniken in Bezug auf einen weiten Bereich an Anwendungen – von derAnalyse von Mineralen über epitaktisches Wachstum dünner Schichten bis zu Fortschritten in Software eingereicht werden. Obwohl der Fokus auf der Praxis liegt, wird die Theorie nicht vernachlässigt, insbesondere wenn es zum besseren Verständnis der Techniken beiträgt.

In Zusammenarbeit mit dem Denver X-ray Conference Organizing Committee liefert das ICDD eine Ausgabe der Vorjahresedition des Advances in X-ray Analysis (AXA) an institutionelle Druckausgabeabonnenten bzw. Onlineabonnenten des PDJ. Dadurch wird die Anzahl der Artikel, die jährlich den PDJ-Abonnenten zur Verfügung stehen, tatsächlich verdoppelt und vergrößert den Bekanntheitsgrad der Autoren in Advances in X-ray Analysis beträchtlich. Powder Diffraction veröffentlicht auch ergänzende Ausgaben für Tagungsberichte internationaler Konferenzen, u. a. der European Powder Diffraction Conference (EPDIC), der Chinese National Conference on XRD und der Konferenz der Australian X-ray Analytical Association (AXAA).